Das Wetter in Doberlug-Kirchhain

Hauptsponsoren

VRBLausitz

                
 

 
www.wetter.de
 

OGA

Ordnung über gemeinnützige Arbeitsleistungen (OGA)

 

1. Allgemeine Festlegungen:
 

    a) Die Festlegungen der Ordnung über gemeinnützige Arbeitsleistungen (OGA) sind für alle ordentlichen Mitglieder der Priv. Schützengilde 1718 Kirchhain e.V. (PSG) verbindlich und gelten jeweils für das laufende Geschäftsjahr aber erstmals ab 2004.

    b) Gemeinnützige Arbeit zu Gunsten der Gilde wird nicht vergütet.

    c) Gemeinnützige Arbeitsleistungen von Mitgliedern der Gilde, die über die festgelegte Stundenanzahl zusätzlich geleistet worden sind, können nicht als Guthaben in das folgende Geschäftsjahr übernommen werden.

    d) Die Beibringung der erforderlichen Nachweise obliegt dem Mitglied.

    e) Gemeinnützige Arbeit zu Gunsten der Gilde ist personengebunden und ist nicht auf andere Mitglieder der Gilde übertragbar, mit Ausnahme innerhalb der eigenen Familie auf andere Familienmitglieder.
     

2. Arbeitsleistungen:
 

    a) Jedes ordentliche Mitglied der Privilegierten Schützengilde 1718 Kirchhain e.V. ist verpflichtet, im laufenden Geschäftsjahr

12 Stunden

    gemeinnützige Arbeit für die Priv. SG Kirchhain 1718 e.V. zu leisten, wenn die Mitgliedschaft 6 Monate überschreitet.
    Erfolgt der Beitritt eines Mitgliedes im laufenden Geschäftsjahr und ist seine Mitgliedschaft kürzer als 6 Monate, ist die festgelegte Stundenanzahl anteilmäßig zu erfüllen.

    b) Freistellung: - ordentliche Mitglieder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr
    - Mitglieder mit nachgewiesener Invalidität
    - Mitglieder, die nachweislich länger als 6 Monate krankgeschrieben
    sind
    - Mitglieder, die sich nachweislich länger als 6 Monate ständig
    außerhalb des Kreisgebietes aufhalten.


    c) Arbeitsleistungen:


    Als gemeinnützige Arbeitsleistungen zum Wohle der Gilde im Sinne dieses Beschlusses werden anerkannt:

    1. Arbeitsleistungen auf den Schießstätten der Priv. Schützengilde Kirchhain 1718 e.V., sowie im und am Schützenheim.

    2. Sicherstellung und organisatorische Vorbereitung von Wettkämpftätigkeit für den EESK oder überregionale Verbände.

    3. Sicherstellung von Transportleistungen für die Gilde.

    nicht anerkannt als gemeinnützige Arbeitsleistungen sind:

    - Zeit für Versammlungstätigkeit der Organe- und Gliederungen der Gilde
    - Zeit für die Teilnahme an Veranstaltungen zum Schützenfest der Gilde oder
    anderer Vereine und Gilden
    - Trainingszeiten der Mitglieder
    - Fahrtzeiten zu Veranstaltungen der Gilde oder anderer Vereinigungen

3. Nachweisführung:

    a) Die Nachweisführung über gemeinnützige Arbeitsleistungen im Sinne dieses Beschlusses entsprechend Punkt 2 Abschnitt c erfolgt persönlich durch das jeweilige Mitglied. Der Nachweis ist durch den 1. Vorsitzenden oder den Verantwortlichen des Vorstandes der PSG mit Unterschrift zu bestätigen.

4. Reuegeld:

    a) Ordentliche Mitglieder der Gilde, die die beschlossene Mindeststundenanzahl von gemeinnütziger Arbeit für die Priv. SG Kirchhain 1718 nicht erbringen, haben zu Gunsten der Bataillonkasse ein

    Reuegeld von 10 EURO für jede nicht geleistete Stunde

    nach Beendigung des Abrechnungszeitraumes (in der Regel das Geschäftsjahr) zu zahlen.

    b) Über Ausnahmen beschließt der Vorstand nach Antragstellung durch das betreffende Mitglied.

    c) Sachleistungen und Sponsortätigkeiten, sowie die nachweisliche Gewinnung von Sponsoren durch Mitglieder der Gilde, werden entsprechend ihrer Höhe auf die dem Geldwert entsprechende Stundenanzahl der zu erbringenden Leistungen angerechnet.
    Dazu zählen auch geschäftliche Aktivitäten von Mitgliedern der Gilde, durch die die PSG nachweislich oder offensichtlich einen Vorteil erlangt oder einen in EURO umrechenbaren fiktiven Gewinn erwirtschaftet.

    d) Nach Abschluss des Geschäftsjahres erhält jedes Mitglied, welches seinen Verpflichtungen zur Leistung von gemeinnütziger Arbeit für die Gilde nicht oder nicht ausreichend nachweislich erfüllt hat, vom Vorstand der PSG eine Zahlungsaufforderung über das zu zahlende Reugeld. Die Feststellung dazu erfolgt durch die KC`s, die für ihre Kompaniemitglieder dem Vorstand bis zum 15. Februar eines jeden Geschäftsjahres entsprechende Auswertungen schriftlich zur Verfügung stellen.
    Dem Reugeldbescheid ist durch das jeweilige Mitglied in einer Frist von 14 Tagen nach Zustellung des Bescheides nachzukommen.

5. Schlussbestimmung:
 

    a) Der Beschluss des Vorstandes und der Mitgliederversammlung tritt mit Wirkung vom 19.12.03 in Kraft. Die Mitglieder sind über den Beschluss durch die KC auf der nächsten Kompanieversammlung zu informieren.

    b) Der Beschluss ist auf der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung von den Mitgliedern mit einfacher Stimmenmehrheit zu bestätigen und hat Gültigkeit bis zum Widerruf.

    c) Die Nichteinhaltung der Festlegungen dieses Beschlusses wird analog zu den Festlegungen der Satzung § 5 (Beiträge) gewertet.

    d) Die Festlegungen des Beschlusses entsprechend Punkt 2 a ( zu leistende Stundenanzahl ) können zu Beginn des Geschäftsjahres entsprechend der im laufenden Jahr prognostisch anfallenden Arbeitsaufgaben vom Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit präzisiert werden, wenn die Änderung über die Stundenanzahl mehr oder weniger als 5 Stunden nicht übersteigt.
    Übersteigt die Änderung mehr als 5 Stunden, ist der Beschluss durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit zu bestätigen.

[Home] [Info] [Kontakt] [Schützenfest] [Termine] [Intern] [Geschäftsordnung] [Finanzordnung] [Satzung] [Anhang zur Satzung] [OGA] [Geschäftsverteilungsplan] [Geschichte] [Schießsport] [Veranstaltung]